Reitsport international fotografiert mit Fuji X

Als Fuji X - Photographer unterwegs im Profialltag

Derbymeeting Hamburg 2017

Galopprennen bedeuten in erster Linie Speed. Mit Verschlusszeiten unter 1250/sec riskiert man Bewegungsunschärfen. Bei gutem Licht ist das kein Problem. Nun war die Derbywoche 2017  vom Hamburger Schmuddelwetter gebeutelt, der erste Renntag wurde sogar abgesagt. Auch der Rest der Woche blieb, bis auf wenige sonnige Momente, trübe. Das Seejagdrennen ist jedes Jahr ein von Fotografen heiß umkämpfter Höhepunkt. Alles ist vertreten, jeder möchte den besten Standort. Also nahm ich mein Fujinon XF 100 - 400  an den Start. Das bedeutete zusätzlich weniger Licht. Sonst nutze ich gerne das XF 50 - 140 mm, aufgrund seiner Lichtstärke. Schon zum Start des Seejagdrennens wurde es zusehends dunkler. Bilder vom Rennen gibt es hier unter 148.Deutsches Derby. Hier wollte ich gerne noch einmal die höchsten Iso - Bereiche unter die kritische Lupe nehmen. Es lässt mir ja keine Ruhe...

Hier nur zwei Beispielbilder.

Ich kann unbesorgt mit 12.800 Iso arbeiten und die Bilder sind auch für großformatige Printmagazine sehr gut nutzbar. Diese Erkenntnis ist eine große Erleichterung.

Die XT2 fokussiert auch bei extrem wenig Licht herausragend zuverlässig, ich freue mich immer wieder darüber. Besondere Bedeutung haben bei Rennen lange Serien mit höchster Bildrate. Wenn in dieser Situation der Pufferspeicher zu schnell voll ist, hat man verloren. Hier hatte ich anfangs Bedenken. Zu meiner Verwunderung musste ich aber an dem Abend feststellen, dass die Boliden der Kollegen mitunter früher aufgaben, als meine XT2. Das hatte ich nicht so erwartet. Man vergisst teilweise, wie gut man es schon hat.

im richtigen Moment.
im richtigen Moment.
ausnahmsweise mal ein Jpeg probiert - Iso 12.800
ausnahmsweise mal ein Jpeg probiert - Iso 12.800

Show und Messe Nordpferd 2017 - Hi - Iso - Hardcore

Dass  die Fujis Sport und Action "können" haben wir zur Genüge unter Beweis gestellt. Polo, Galopprennen, Internationaler Springsport, Vielseitigkeits Championate international - noch Fragen?

Q.E.D.

Die Frage nach der Finsternis und den Hi - Iso - Reserven, die spukt aber schon noch durch die Köpfe.

Also durch meinen durchaus. Wie ich weiter unten schrieb: Physik bleibt Physik.

Dann kam der Anruf von der Messeleitung der Nordpferd aus Neumünster. Ich solle doch bei der Abendshow fotografieren, vor allem aber auch das Making Of dieses genialen Theaterstücks mit Pferden in der Hauptrolle.

"Spirit - Im Labyrinth der Macht"

Fuji im Labyrinth der Canikon Boliden.

So kommt man sich beim Blick nach links und rechts auf die Kollegen vor, mit einem zufriedenen Grinsen.

Früher musste ich auch so schwer schleppen, sicher tun denen die Arme irgendwann weh.

Aber es geht nicht um persönlichen Komfort, es geht darum unter extrem schwierigen Lichtverhältnissen Bilder abzuliefern, die man auch ganzseitig drucken kann.

Und es war dunkel. Für die Zuschauer ist das der Reiz dieser Show. Für Fotografen ein Problem.

 

"Fotografieren heißt schreiben mit Licht und ohne Licht geht das nicht!"

 

... sagte ein kluger Fotografenmeister einmal. Und das hat sich bis heute nicht geändert.

Fotografieren schneller Action in sehr dunklen Locations bleibt ein Kompromiss des technisch Machbaren.

Egal mit was auch immer man fotografiert, egal wie die technische Entwicklung auch fortschreitet.

Selbst bei dem rauschärmsten Sensor bleibt das "Rauschen" des Motivs, je nach Lichtqualität und zu allem Überfluss sorgen Nebelmaschinen nicht nur für die schönen Effekte, sondern zusätzliche Störungen im Bild.

Bevorzugt in fiesem Magenta natürlich.

Ich habe den gesamten Abend kaum unter 12.800 Iso gearbeitet. Zum Einsatz kamen XPro2 mit dem Fujinon XF 2.0 90 mm und XT2 mit dem bewährten Sport - Objektiv Fujinon XF 2.8 50 - 140 mm.

Die Kollegen von Canon waren auf Iso 25.600 gegangen.

Dass der Autofokus  beider Fujis über alle Zweifel erhaben ist, muss nicht noch einmal betont werden. Da habe ich in vielen harten Einsätzen volles Vertrauen, auch bei kaum vorhandenem Licht.

Was das Bildrauschen und, wesentlich schädlicher, den Verlust an Auflösung angeht, kommt die Stunde der Wahrheit zuhause, wenn man die Bilder am großen Monitor entwickelt.

Es sollte klar sein, dass in diesen extremen Iso - Sphären kein Bild mehr rauschfrei und scharf bis in das letzte Detail sein kann. Ein Blick auf die Bilder anderer Fotografen, in vergleichbaren  Situationen, mit anderen Kameras, zeigt das gnadenlos. Wer Pixelpeeper ist und in die Bilder einzoomt, der findet was er sucht.

 

Hier kommt nun der erhebliche Vorteil der aktuellen Fuji X Kameras zum Tragen:

 

Farbrauschen ist quasi ein Fremdwort, das kann man getrost vernachlässigen.

Das Luminanzrauschen, das ab 6400 Iso natürlich erkennbar ist, bleibt bei Fuji aber derart fein, gleichmäßig und angenehm, dass ich in Versuchung gerate, es gar nicht mehr in LR zu entfernen.

Das mag Geschmackssache sein, vor allem wenn Auftraggeber das klinisch reine Bild wollen.

Also darf man getrost und behutsam in der Bearbeitung das Luminanzrauschen reduzieren.

Ich tue dies ganz einfach in LR.

Bei den Profikameras der Mitbewerber geschieht dies, so in Jpeg gearbeitet wird, bereits in der Kamera.

Wer genau hinschaut, erkennt sofort den plastininen Wachslook der glattgebügelten Bilder, den die Jpeg - Engine liefert. Wer das mag, kann das natürlich auch mit einer Fuji Kamera reproduzieren.

Ich mag das nicht (mehr)

Galerie 1, verkleinert für mobile Ansicht

Galerie 2 Originalgröße

Mit der XT2 auf der Apassionata 2017

"Cinema of Dreams!" der Name ist Programm.

Europas erfolgreichste Pferdeshow ist bekannt für geniale Bühnenbilder, Lichteffekte, rasanteste Action. Bei meine Reportage für das Magazin Hofreitschule durfte ich nicht nur die Show in Hamburg fotografisch begleiten, ich sollte auch backstage, im nahezu Dunklen, hinter die Kulissen blicken.

Je länger ich mit meinen beiden Fuji XT2 Kameras arbeite, um so mehr bilde ich mit ihnen eine Einheit.

Ich kann mich  absolut darauf verlassen, dass der Autofokus präzise und rasend schnell die wildeste Action einfängt. Das zuvor gefürchtete Bildrauschen ist nun überhaupt kein Thema mehr.

Nachdem ich mich in das neue System eingearbeitet habe, kann ich bei jeder extremen Lichtsituation druckreife Bilder in höchster Qualität erstellen. Das hatte ich selbst nicht so erwartet. Immerhin bewege ich mich in sehr hohen Iso - Bereichen, lege aber immer Wert auf detailreiche und scharfe Bilder von bester Qualität. Ich bin ganz einfach glücklich, was der X-Trans-Sensor leistet.

Auch die 11 Bilder pro Sekunde kommen mir sehr zugute. Wenn ich als Fotograf alles richtig mache, dann entgeht mir kein spektakulärer Sekundenbruchteil. Hier ist der Mensch der begrenzende Faktor.

Reaktionschnelle und "blinde" Bedienung der wesentlichen Parameter müssen trainiert werden.

Die AF/C Settings habe ich auf Speicherlatz 6 noch einmal individuell angepasst. Alle Parameter auf höchste Empfindlichkeit. der Tipp kam von einem Kollegen aus der Hundefotografie im Fuji - X - Forum.. Ich arbeite nach wie vor mit Einzelfeld AF. Bei der Entwicklung der Bilder in LR habe ich festgestellt, dass die Bilder aus der Fuji XT2 bereits derart scharf und detaillreich  sind, dass in der Bearbeitung weniger oft mehr ist. Und Entrauschen muss ich auch nicht großartig. Der X - Trans - Sensor der aktuellen Generation liefert sogar bei höchsten Empfindlichkeiten ein derart feines und gleichmäßiges Korn, dass es nie störend in Erscheinung tritt.

Ich merke, je länger ich mit meinen neuen Kameras arbeite, dass ich mit dem radikalen Umstieg zu Fujifilm wirklich alles richtig gemacht habe.

Ach ja, an dem Abend entstanden auf der Hauptkamera 2100 Raws, dabei wurden die drei Akkus in Kamera und Batteriegriff nicht leer. Auch gut zu wissen....

 

Die Fuji XT2 im Härtetest der Sport und Action - Fotografie in dunklen Hallen. Kann Fujis neue Profikamera die Kleinbild - Boliden von Canikon ersetzen?

14.12.2016

 

Was der neue Autofokus vermag, konnten meine Fuji XPro2 bereits bei Hi - Speed - Action auf Poloturnieren und Galopprennen zeigen. Auch die heißeste Action ist kein Problem mehr für die spiegellose Systemkamera.

Die XT2 hat da noch einmal mächtig zugelegt. Mit 11 Bildern pro Sekunde mit Schärfenachführung und anspruchsvollen AF Konfigurationen, Hochformatauslöser und wetterfest.

Da war wieder dieses absolute Profi - Feeling, das ich bisher von meinen Canon 1DX gewöhnt war.

Also tat ich den letzten konsequenten Schritt und verkaufte meine komplette Canon Ausrüstung, um in Fuji zu investieren.

Doch ich konnte mich der leisen Grübeleien nicht erwehren. Physik ist bekanntlich Physik und lässt sich nicht überlisten. Ein großer Sensor bleibt größer und die Pixel bleiben größer und folglich bleibt das Bildrauschen bei sehr hohen Iso Einstellungen geringer. Mit meiner 1DX musste ich mir da wenig Gedanken machen.

Aufnahmen mit kurzen Verschlusszeiten bei sehr wenig bis gar keinem Licht sind mein täglich Brot.

Und nun?

Mit der Messe Pferd & Jagd in Hannover, wo ich für CAVALLO fotografieren durfte und besonders der grandiosen Gala - Show  "Nacht der Pferde", war die Stunde der Wahrheit gekommen. Ich gebe zu, das ist immer ein gewisser Adrenalin - Kick. Unglaublich spannende Action mit der Kamera einfangen.

Und nun hatte ich nur noch meine Fuji, sonst nichts und um mich herum die Herren mit den KB -  Boliden.

 

Erste Feststellung: der AF C ist einfach der Hammer!

 

Nein, kein Ausschuss, keiner - wenn ich alles richtig mache (mitunter verhaue ich auch was...)

Wichtig ist, zu warten, ob der AF beim ersten Bild gegriffen hat und los geht's.

Im Menü sollte man natürlich Focuspriorität wählen.

Der Rest ist Luxus - welche der unzähligen Möglichkeiten der AF Konfiguration wähle ich?

Das würde hier den Rahmen sprengen, alles ausführlich zu erklären.

Aber, aber, meine Sorge gilt den verdammten Hi - Iso.

 

Zweite Feststellung: Umdenken!

 

Fuji ist nicht Canon. Und das ist ja auch gut so.

Ich liebe bekanntlich Autovergleiche - also: Hubraum gegen Turbo...

Mit einem 5 L V8  kann man schaltfaul sein und auch mal ohne herunterschalten krass beschleunigen.

Bei einem Vierzylinder Turbo muss ich mich selbst einbringen und das Drehmoment richtig nutzen.

Also auch rechtzeitig schalten. Dann kann ich dem Boliden auch schon mal davonfahren.

Ich habe bei Canon Kleinbild bedenkenlos auf Iso - Automatik geschaltet, meine mindestens 1/800 sec und f 2,8 eingestellt oder sogar mal für mehr Schärfespielraum leicht abgeblendet. Heraus kamen immer scharfe Jpeg, auch mit Iso 12.800 oder sogar 25.600. Ich musste da nicht  viel Sorge haben.

Allerdings, wenn man kritisch blickend in die Bilder einzoomt, sieht man natürlich, dass die Iso schon sehr hoch waren. Und mitunter erkennt man die typische plastische Glättung durch das Entrauschen. Man sieht all dieses nicht im Druck, aber beim einzoomen am Bildschirm.

Bei meiner XT2 habe ich mir in Hannover  ein Limit bei 6400 Iso gesetzt, ich bin vorsichtig, von wegen Physik und so. Ich musste unbedingt saubere Bilder abliefern und keine Experimente wagen. Also riskierte ich etwas längere Verschlusszeiten. F 2,8 ist ein Muss, weil der AF damit perfekte Bedingungen hat.

Hier hat der kleinere Sensor sogar den Vorteil etwas größerer Schärfentiefe.

Ich arbeite komplett mit manueller Belichtung.

Dank der leicht bedienbaren Einstellräder bei der XT2 ist das sehr gut zu handhaben, ein für mich sehr wichtiger Punkt. Das Iso - Rad ist auch besser zu bedienen als bei meiner Pro2.

Ich konnte den gesamten Abend bei sehr schwierigen Lichtverhältnissen Dauerfeuer geben.

Die Stromversorgung durch die dreifache Akkupower im Griff lässt einen sorgenfrei arbeiten.

Übrigens fokussiert meine XT2 noch treffsicher und schnell und  löst auch dann noch aus, wenn die DSLRs

wegen Dunkelheit den Dienst verweigern. Das ist natürlich eine coole Sache.

Meine Sorge galt eigentlich nur dem Rauschen, wobei die Bilder auf dem Display betrachtet gut aussahen.

 

Dritte Feststellung: mit Feingefühl!

 

Ich gebe zu, ein wenig Angst hatte ich schon vor dem Endergebnissen. Bei vernünftigem Licht mache ich mir im Vergleich zu Kleinbild - Kameras nicht die geringsten Sorgen. Da liefern die X- en richtig herausragende Bildqualität, die keinen Vergleich scheuen muss. Im Gegenteil.

Allerdings muss ich im Bereich sehr hoher Iso behutsam vorgehen und vor allem bei der Raw - Entwicklung in Lightroom einen guten Kompromiss aus Schärfen und Rauschreduzierung finden. Da hat KB - Format noch mehr Reserven und das lässt sich nicht wegdiskutieren. Ich muss sorgfältiger arbeiten.

Toll ist in der Nachbearbeitung die Möglichkeit großzügig zu croppen, der Auflösung sei Dank.

Wenn ich die fertigen Bilder dann betrachte bin ich beruhigt.

Natürlich erkenne ich beim Einzoomen ein feines Grieseln. Angenehm gleichmäßig, nicht destruktiv, aber ich bin kritisch und es ist da. Allerdings sind auch die Bilder der vergangenen Jahre aus den Vollformat - Kameras nicht rauschfrei, wenn ich so stark einzoome. Oder sie sind stark geglättet, wenn die Jpeg Engine tätig war.

Ich denke jetzt gerade, wer im Dunkeln fotografiert, muss mit mehr oder weniger Körnung leben.

Völlig rauschfreie Bilder, die bei 5000 oder mehr Iso so detaillreich und sauber wie bei Iso 200 und bestem Licht sind, bekommt man aktuell noch nicht. Aber im Druck, auch in großen Formaten, sieht man es nicht, da hat sich noch niemand beschwert.

Ob das jetzt schlimm ist?

Ein großer Teil meiner Arbeit spielt sich bei sehr hohen Iso ab.

Und ich setze auf Fuji.

 

Fakt ist:

 

Es gab an dem langen Tag mit seinen extremen Herausforderungen nicht eine Situation, in der ich meine Kleinbild - Profi - DSLR vermisst hätte.

Es gab kein einziges Bild, das mir entgangen wäre.

Zu keiner Zeit hat meine Fuji mich im Stich gelassen.

Egal, wie finster es wurde, wie krass das Gegenlicht, wie schnell die Action.

Der Autofokus blieb stets schnell, exakt und unermüdlich.

Das lästige "Pumpen" bei sehr wenig Licht, das die DSLRs haben, entfällt.

Besonders loben muss ich mein Fujinon XF 2.8 50 - 140 mm, mein Standard für Sportfotografie, so wie es früher das EF 2,8 70 - 200 L II war. Darauf ist Verlass.

Ok, ich habe alles richtig gemacht, als ich einen kompletten Systemwechsel wagte.

Beim nächsten Einsatz werde ich mich dann auch mal an die 12.800 Iso herantrauen...

 

Nacht der Pferde 2016   -   Messe Pferd & Jagd Hannover

Fotografiert für CAVALLO

Danke für  die freundliche  Unterstützung durch die Pressebetreuung der Messe Pferd & Jagd!

Foto: exklusiv für CAVALLO aufgenommen bei der "Nacht der Pferde", Messe Pferd & Jagd" Hannover.

Fotos oben und unten: exklusiv für CAVALLO aufgenommen auf der großen Gala - Show "Nacht der Pferde", Messe Pferd und Jagd, Hannover Dezember 2016. Danke an die freundliche Pressebetreuung.

Die Galashow "Nacht der Pferde" auf der Messe Pferd&Jagd ist jedes Jahr ein Höhepunkt. Nicht nur für Pferdefreunde.

Frühjahr 2016: erste Saison komplett mit Fuji

Fuji X Kameras eröffnen mir völlig neue Möglichkeiten in der Reitsportfotografie. Da stehe ich zwischen den schwer beladenen Kollegen, mit meiner extrem schnellen und handlichen Ausrüstung. Ich bin beweglich, kann ermüdungsfrei arbeiten und freue mich an der innovativen Technik. Rasant, treffsicher, krasse Bildqualität. Passt....

Derby - Meeting Hamburg 2016

147. Deutsches Derby
147. Deutsches Derby

Die Stimmung war gereizt. Durch die heftigen Regenfälle der vergangenen Tage war das Geläuf extrem tief und schwer. Das machte nicht nur den Pferden, sondern auch den Fotografen zu schaffen. Es gab drastische Einschränkungen, wie und wo wir uns bewegen durften. Um den Boden zu schonen. Das führte zu Irritationen in der Kommunikation, aber das Wohl der Pferde hat oberste Priorität.

Pünktlich zum Derby wurde dann auch noch das Licht schlechter. Ich war mit dem XF 50 - 140 mm gut gerüstet, hätte aber in bestimmten Situationen auch gerne mein 100 - 400 mm Fujinon dabei gehabt.

Außenseiter Isfahan flog mit Jockey Dario Vargiu zum Sieg. Trainer Andreas Wöhler konnte sich über einen verdienten Sieg freuen.

Wolkenbrüche und schwimmende Pferde in Hamburg.

Mein erster Einsatz war das Seejagdrennen, ein jährlicher Höhepunkt der Derbywoche.

Es war dunkel, nass, ungemütlich. Da war ich froh, eine wetterfeste Kamera zu besitzen. Einmal mehr aber lernte ich die enormen Reserven der Fuji XPro2 zu schätzen. Aus nahezu schwarzem Matsch ein ansehnliches Bild zu produzieren. Ich hatte mich für das Fujinon XF 100 - 400 entschieden. Die fehlende Lichtstärke gleicht die XPro2 durch enorme Rauscharmut und Dynamik aus. Überhaupt kein Problem.

 

Deutsche Meisterschaft Vielseitigkeit CCI Luhmühlen

Die Krone der Reiterei, wie die Vielseitigkeit gerne genannt wird. Hier kommt es entscheidend auf das Vertrauen von Mensch und Pferd an. Die Reiter und ihre Teams fallen durch ganz besondere Offenheit und Bescheidenheit auf. Sandra Auffarth, die ich für CAVALLO schon einmal nach ihrem Doppel - Weltmeister - Erfolg besuchen durfte, gewann souverän mit Opgun Louvo, besser bekannt als "Wolle" den Titel. Vor der feinfühlig reitenden Ingrid Klimke mit Hale Bob. Beide Paare sind auf dem Weg zu Olympia.

Ich hatte zwei Fuji XPro2 am Start. Mit dem Fujinon XF 40 - 150 mm und dem XF 16 - 55 mm.

Da die Lichtverhältnisse bescheiden waren, freute ich mich über das Potenzial bei Offenblende f 2.8.

Besonders positiv überrascht war ich allerdings einmal mehr von den Reserven, die Fuji in den RAWs bietet.

Wir Fotografen können  uns die Plätze nicht aussuchen und standen mittags  überwiegend im Gegenlicht. Die

Pferde wären komplett schwarz auf dem Bild erschienen. Doch in der Entwicklung kann ich unbekümmert die Tiefen hochziehen, ohne Einbußen in der Bildqualität zu befürchten. Das ist schon ein Riesenvorteil bei meiner XPro2.

BMW Polo Cup Gut Basthorst

Polo die Zweite...Polo ist eine der rasantesten Sportarten überhaupt. Die Bewegungen der Pferde in Höchstgeschwindigkeit sind absolut unberechenbar. Der krasseste Härtetest für einen Autofokus und ein Kamerasystem. Nach den extrem guten Erfahrungen bei den Worldmasters in Warnemünde, beschloss ich, bei diesem Einsatz das neue Supertele Fujinon XF 100 - 400 mm zu testen. Würde "diese Menge Glas" von der Geschwindigkeit her mithalten? Zugegeben, ich hatte Bedenken. Der Praxistest übertraf - fujitypisch- einmal mehr alle Erwartungen. Einfach rasend schnell stellte der AF C scharf, biss sich fest und ließ nicht mehr los. (eigentlich sagt man das in den Boulevard - Medien ja meinen Hunden nach...O.K. kleiner Spaß.)

Der Job auf Gut Basthorst war die pure Freude, ich bekam das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht.

Es ist ein Glücksgefühl, wenn die Ausrüstung derart präzise und zuverlässig mitarbeitet. Schneller Sport erfordert ein schnelles System. Ich werde immer sicherer, dass meine Entscheidung für FujiFilm richtig war.

Und noch etwas stelle ich fest: die Leute beim Polo sind unglaublich offen, freundlich  und hilfsbereit.

Polo: Worldmasters 2016 Warnemünde

Hier gab es heißeste Action. Einzigartige Atmosphäre. Direkt am Strand, die großen Schiffe und schnellen Segler im Hintergrund. Perfekte Kulisse für edle Pferde und Weltklasse - Reiter.

Für meine XPro2 mit dem Fujinon XF 50 - 140 mm F 2.8  ideale Bedingungen.

Auf der Hansepferd Gala "Dreams

Alizeé Froment and Sultan

taken with Fuji XPro2 and Fujinon XF 2.8 50 - 140

Deutsches Spring und Dressurderby Hamburg 2016

Premiere für meine Fuji XPro2 im internationalen Springsport.

Nach dem überwältigenden Einsatz bei extrem wenig Licht auf der Hansepferd - Gala nun Springsport vom Feinstem bei bestem Derby - Wetter in Hamburg Klein - Flottbek. Wie erwartet zog die XPro2 durch.

Die weltbesten Reiter am Start, da muss die Ausrüstung des Profifotografen sehr schnell und sehr zuverlässig sein. Wir dürfen ja nicht überall stehen, die Pferde kommen mit nicht berechenbarem  Speed, daher kommt es auf schnellste Reaktionen an. Mit Bravour gemeistert, Fuji.

 

Erster Einsatz: Himmelfahrt, 1.Qualifikation zum Springderby und Championat von Hamburg. Zwei hochkarätig besetzte Prüfungen.

And the winner is: Billy Twomey

The Irish showjumper wins with 13 year old Diaghilev the legendary German Springderby 2016

Glückwunsch nach Irland für den Sieger im Deutschen Springderby 2016!

taken with FujiXPro2 and Fujinon XF 2.8 50 - 140

and the new XF 100 - 400

Jesus Morales
Jesus Morales
148.Deutsches Derby
148.Deutsches Derby
Derby - Meeting 2016
Derby - Meeting 2016
Isfahan
Isfahan
Championat von Hamburg
Championat von Hamburg
Springderby 2016
Springderby 2016
"Dreams" Hansepferd 2016 A.Froment
"Dreams" Hansepferd 2016 A.Froment
Hansepferd 2016 "Dreams"
Hansepferd 2016 "Dreams"
Kenzie Dysli und James, Andalusien
Kenzie Dysli und James, Andalusien
CAVALLO August 2014
CAVALLO August 2014
Jörg Thurow
Jörg Thurow
El Rocío, Andalucía
El Rocío, Andalucía
Nacht der Pferde Hannover 6.12.13
Nacht der Pferde Hannover 6.12.13
Hansepferd 2014 Gala "Friends"
Hansepferd 2014 Gala "Friends"
Sabucedo, Galicia 2012
Sabucedo, Galicia 2012
Saca de Yeguas, Almonte
Saca de Yeguas, Almonte
Deutsches Springderby Hamburg 2015
Deutsches Springderby Hamburg 2015
Nacht der Pferde Hannover
Nacht der Pferde Hannover
Sea The Moon
Sea The Moon
Derby - Meeting 2014
Derby - Meeting 2014
145.Deutsches Derby
145.Deutsches Derby
Derbysieger 2014
Derbysieger 2014
Springderby 2014
Springderby 2014
Hamburg 2014
Hamburg 2014
        Hamburg 2014
Hamburg 2014
Nacht der Pferde, Hannover 2013
Nacht der Pferde, Hannover 2013
Landegstüt Celle in Hannover 6.12.13
Landegstüt Celle in Hannover 6.12.13
Nacht der Pferde, Hannover  6.12.13
Nacht der Pferde, Hannover 6.12.13
WM Berlin 2013
WM Berlin 2013
Speed!
Speed!
WM Berlin 2013
WM Berlin 2013
WM Berlin 2013
WM Berlin 2013
Wild Bill Tracey
Wild Bill Tracey
Noble Galileo, Nordvulkan
Noble Galileo, Nordvulkan
Derbysieg für Lucky Speed
Derbysieg für Lucky Speed
Derbywoche Hamburg 2013
Derbywoche Hamburg 2013
Indian Sun siegt im Seejagdrennen
Indian Sun siegt im Seejagdrennen
Deutsches Springderby 2013
Deutsches Springderby 2013
Deutsches Springderby 2013
Deutsches Springderby 2013
Derbysieger Hello Max
Derbysieger Hello Max
Nuno Palma E Santos, Sal
Nuno Palma E Santos, Sal
Wild Bill Tracy, Iffezheim 2011
Wild Bill Tracy, Iffezheim 2011
Almonte, Huelva, Andalucía
Almonte, Huelva, Andalucía
Betsy
Betsy
Cayetano Tirado, Sevilla
Cayetano Tirado, Sevilla
Schwerin, Schlosspark
Schwerin, Schlosspark